Teil 1: Digitale Prävention im Mittelstand – ab wann es Sinn macht.

Teil 1: Digitalisierung überall

Für fast Alles gibt es heute Apps und Programme, aber nicht immer sind digitale Anwendungen sinnvoll. Im Arbeitsschutz ist es jedoch wichtig, anstehende Prüfungen, Vorsorgemaßnahmen und Fälligkeiten übersichtlich im Blick zu haben und deren Durchführung zu koordinieren.

Doch ab wann lohnt sich dafür ein digitales Tool?

Auf der sicheren Seite und Zeit gespart

Die gesetzlichen Vorgaben unterscheiden sich natürlich je nach Branche und Größe des Betriebes – kümmern muss sich darum aber jeder, der Angestellte beschäftigt.

Die Verwaltung und Dokumentation erfolgen meist noch manuell in langen Excel-Tabellen oder Papier. Das raubt vor allem im Mittelstand wertvolle Zeit im Alltagsgeschäft. Daher ist eine digitale Lösung zur Verwaltung und Steuerung des Gesundheitsschutzes die kostengünstigere und zeitsparendere Alternative. Sobald Sie im Unternehmen monatlich mehrere Stunden zur Steuerung der Sicherheit und Vorsorge aufwenden, sollten Sie den Einsatz eines Programmes in Erwägung ziehen.

„Win Win“ für Firma und Beschäftigte

Unternehmen, die in Zeiten von Arbeit 4.0 und steigendem Fachkräftemangel langfristig erfolgreich sein möchten, sollten Ihre MitarbeiterInnen bei z.B. Bewegung, Ernährung und Stressmanagement unterstützen. Die Zahl der Betriebe, die entsprechende Angebote für Beschäftigte haben, steigt stetig.

Bereits seit Jahren ist die Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung in Unternehmen Pflicht. In der Realität stellt die Umsetzung für viele Betriebe aber eine große zeitliche und finanzielle Herausforderung dar. Eine Software mit digitaler Befragung kann hierbei helfen und die Anonymität der Mitarbeiter gewährleisten.

Das eigene Potenzial nutzen

Wird der Arbeitsschutz im Unternehmen gut gepflegt, bietet er bereits die optimale Voraussetzung für ein ganzheitliches Gesundheitsmanagement (BGM). Wenn die gesetzlichen Anforderungen eh erfüllt werden müssen, warum nicht darauf aufbauen?

Eine digitale Steuerung aller Prozesse bis hin zu freiwilligen Angeboten spart dabei Zeit und erhöht die Qualität. Erfüllen Sie die gesetzlichen Anforderungen und werden Sie nebenbei ihr eigener Gesundheitsmanager.